Ausstattung für eine Videokonferenz – die richtige Auswahl treffen

Diese Frage stellt sich spätestens nach der Wahl eines Anbieters von einer Software- bzw. Hardware-Lösung. Bei einer Hardware-Videokonferenzlösung gehören Mikrofon/Lautsprecher und oft auch das Display zum Lieferumfang.

Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Hardware- und Softwarelösung? Eine Hardware-Videokonferenz ist in der Regel eine komplette, in sich geschlossene Videokonferenzanlage (Settop-Box). Immer bestehend aus Kamera, Mikrofon/Lautsprecher und Hardware-MCU. Diese Kompaktsysteme sind spezielle Geräte, zu deren Betrieb in der Regel lediglich noch ein Monitor und die entsprechenden Netzanschlüsse (ISDN und/oder LAN) benötigt werden. Hier muss sich also nicht noch nach extra Hardware umgesehen werden – aber diese Anlagen haben natürlich auch Ihren Preis uns sind nicht unbedingt teamfähig. Einzelplatzlösungen beginnen ab ca. 8.000€. Die Preisspirale nach oben ist „fast unbegrenzt“ offen, beispielsweise für Telepresence-Lösungen.

Wer es günstiger und flexibler haben möchte, greift in der Regel zu einer Software-Lösung. Ist erst einmal ein passender Anbieter ausgewählt, gilt es den vollen Funktionsumfang auszuschöpfen. Dies geht nur mit passender und hochwertiger Hardware für die Videokonferenz.???????????????????????????????????????????????????

Aber welche Hardware empfiehlt sich nun und worauf kommt es an? Diese Frage wird uns häufig gestellt. Als Erstes sollte ein aktueller PC mit ausreichend Leistung zur Verfügung stehen auf dem die Software läuft. In der Regel sind alle aktuellen Computer geeignet (Mindestanforderung Dual-Core CPU, 1 GB Arbeitsspeicher, 100 MB freier Festplattenspeicher). Sollten Sie ein älteres Gerät nutzen, können die Videobilder schon einmal „ruckeln“.

Interessanter und vielschichtiger ist die Frage: Welche Kamera und welche Audiokomponenten wähle ich aus? Zum einen kommt es auf die Größe des Raumes an und zweitens auf die gewünschte Mobilität. Die ausgewählten Endgeräte sollten über einen USB-Anschluss verfügen.

Passende Webcam

Bei der Ausstattung eines einzelnen Arbeitsplatzes mit nur einem Konferenzteilnehmer empfehlen wir unseren Kunden meistens die Logitech C920. Bei einem Preis von knapp 100€ bietet diese Kamera eine hervorragende Bildqualität, einen guten Bildwinkel (die Glasoptik ist ein Qualitätsmerkmal). Bei mobilem Einsatz werden Sie sich außerdem über die geringe Größe und das Gewicht freuen.

Möchten Sie einen kleinen Konferenzraum mit bis zu 4 Teilnehmern für ein Webmeeting ausstatten sollten Sie zu einer etwas größeren Lösung greifen. Fernbedienung, motorbetriebenes Schwenken und Neigen sowie eine Zoomfunktion sollten vorhanden sein. Andernfalls kann die Konferenz schnell zu einer Qual für die Teilnehmer werden. Eine Kamera die alle diese Features vereint ist die Logitech BCC 950 für rund 250€ mit integrierte Freisprecheinrichtung – perfekt geeignet für ein echofreies Sprechen ohne Headset.Webcam - Button

Bei einer Gruppe ab 5 Personen eignet sich die professionelle Webcam von Logitech, c930e, mit 90°Blickwinkel, digital Schwenk-/Neigefunktion, digitaler Zoom und wieder eine Glasoptik (ca. 110 €). Noch professioneller geht es mit einer richtigen Raumkamera, wie Z. B. die USB-Farbkamera VDO 360. Hiermit sind 360°Schwenks per Fernbedienung möglich. Auf Knopfdruck können Sie somit die Sicht auf einen bestimmten Teilnehmer lenken. Durch das 12-fach Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 4.0 ~ 48.0 mm, sind Ansichten vom kompletten Konferenzraum bis hin zum Fokus auf kleinste Details möglich. Somit lässt sich z. B. ein Flipchart abtasten und lesbar übertragen. Für einen Preis von knapp 1700€ zählt die VDO zu den günstigeren fernbedienbaren USB-Farbkameras.

Passende Mikrofone/Lautsprecher

Bei einer Webkonferenz mit mehreren Teilnehmern unter Verwendung von integriertem Mikrofon und Lautsprecher kommt es zu einer Echobildung (physikalisch bedingt). Abhilfe schafft am Arbeitsplatz ein Headset (z. B. die Logitech H650e). Wer kein Headset aufsetzen möchte, kann ein Tischmikrofon/Lautsprecher mit Echounterdrückung einsetzen. Bei größeren Konferenzräumen setzen wir auf professionelle Tischmikrofone, selbstverständlich mit integriertem Lautsprecher und Echounterdrückung. Das Yamaha PJP-50 USB bietet sich beispielsweise an. Hier können sich bis zu 15 Teilnehmer mit ihrem „Gegenüber“ interagieren. Eine einwandfreie Kommunikation ist dabei selbstverständlich. Aber auch der Einsatz von Aktivlautsprechern unter Verwendung eines Nahbesprechungsmikrofones (z. B. die Revolabs xTag USB) ist möglich.

Passende Displays/Beamer

Die Auswahl überlassen wir Ihren kreativen Ideen, ob am Arbeitsplatz mit Ihrem Laptop oder im Konferenzraum mit 26 oder 60 Zoll Displays, Beamer oder aktivem Whiteboard, alles ist möglich, einige Softwarelösungen (z. B. Vivicom) unterstützen 2 Monitore, die Videokonferenzansicht wird auf dem ersten Monitor gezeigt, auf dem zweiten Monitor erfolgt die Darstellung der Präsentation. Bei Einsatz von Beamern sollte der Einfall von Fremdlicht berücksichtigt werden (Einfall von Tageslicht auf die Projektionswand oder die Ausleuchtung durch die Deckenbeleuchtung).